­

5 am tag logo

Hand auf’s Herz: Haben Sie heute schon fünf Portionen Obst und Gemüse gegessen?

Nicht nur, weil Obst und Gemüse schmecken und für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Wer täglich fünf Portionen zu sich nimmt, versorgt seinen Körper mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Sekundären Pflanzenstoffen - sie werden auch bioaktive Substanzen oder Phytochemicals genannt. Zu ihnen gehören u.a. Flavonoide, Carotinoide, Glycosinolate und Sulfide. Diese wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus und stärken die Widerstandskraft. Und darüber hinaus können Obst und Gemüse vor so genannten Zivilisationskrankheiten, wie beispielsweise Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schützen.

 

obstundgemuese 01

Hinter der Kampagne steht der 5 am Tag e.V. Der Verein setzt sich dafür ein, dass die Menschen mehr Obst und Gemüse essen. Zu den Mitgliedern gehören renommierte wissenschaftliche Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung oder die Deutsche Krebsgesellschaft, aber auch Krankenkassen, Ministerien, Stiftungen und zahlreiche Partner aus der Wirtschaft.

 

Seit 2002 wird die 5 am Tag-Kampagne von der Europäischen Union gefördert. Die Schirmherrschaft haben das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie das Bundesministerium für Gesundheit übernommen.

 

5-am-Tag-himbeeren-250Ich halte die Kampagne für gut und richtig.
Leider greift sie zu wenig. Ein Grund dafür ist, dass die meisten Fast Food Unternehmen oder Süßigkeitenhersteller mehr als das hundert- oder sogar tausendfache an Werbebudget haben.

Also - nicht zuviel Werbung sehen, den eigenen gesunden Menschenverstand einschalten und sich informieren.
Und dann entscheiden, was man isst und wieviel davon.

 

Hier geht zur Website von 5 am Tag. Hier klicken

 

ernaehrung obst Unser Körper hat ein eingebautes Gesunderhaltungssystem, die sogenannten Selbstheilungskräfte.

Das ist fantastisch. Wir stossen uns irgendwo an und einige Tage später, werden die Schmerzen und der Bluterguss nach und nach weniger und irgendwann ist alles wieder wie vorher. Kein Haus, oder Auto kann das. Stellen Sie sich doch einfach mal vor das undichte Dach repariert sich selbst und ist wieder dicht. Der zerbrochene Scheinwerfer am Auto muss nicht getauscht werden, sondern repariert sich selbst.
Nur unser Körper kann das.

Also denken viele Menschen für meine Gesundheit muss ich nichts tun, das macht mein Körper doch alles von alleine.

Im Grunde richtig, aber wie macht er das?

Unser ganzer Körper besteht aus Zellen. Unser Körper tauscht die toten und defekten Zellen gegen neu gebildete Zellen aus. Alles was er nicht mehr braucht wird ausgeschieden. So funktioniert unsere Selbstheilung.

Aber auch wenn wir uns nicht verletzt haben, ist unser Körper ständig damit beschäftigt neue Zellen zu bilden. Denn jede Sekunde sterben 50 000 Zellen ab. Kein Problem, wir haben ja 70 Billionen. Es ist wirklich kein Problem, aber nicht weil wir genug haben, sondern weil ständig, genau so viele wie sterben, neu nachgebildet werden.

UND DAFÜR BRAUCHT UNSER KÖRPER NÄHRSTOFFE.

Jeden Tag. Er braucht Baustoffe, Funktionsstoffe und Faserstoffe (Ballaststoffe).

Je besser die Nährstoffversorgung ist, desto besser die Qualität und die Gesundheit als auch die Leistungsfähigkeit jeder einzelnen Zelle und umso schneller regenerieren wir uns bei Krankheit.


Der Mensch ist nur so gesund, wie jede einzelne seiner Zellen.

 

Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 - 1898)

 

 

Oft ist er das aber leider nicht immer so wie es sein könnte. Wir nutzen  nicht unser gesamtes Potential und verschwenden Lebensenergie und Lebensqualität, die wir leicht wiedergewinnen können durch die richtige Ernährung und ein wenig Bewegung.

 

Sie werden staunen was möglich ist.

 

Unterkategorien

Tipps vom Fachberater für Ernährung

Du hast Fragen?
Ruf an unter 06327 97 96 778

 

Copyright

Copyright © 2012 - 2022
Bernd Haber
Fachberater für Ernährung

Alle Rechte vorbehalten.

Impressum

Datenschutzerklärung


Webdesign:
KAIROS-Consulting.de |  deWebsitemacher
Bernd Haber

 

 

 

­